Time Goes By So Fast (19.03. – 25.03.2007)

Die Zeit vergeht einfach zu schnell. Wieder ist eine Woche rum und ein Drittel des Semesters ist schon vorbei. Langsam aber sicher musste ich dann auch mit den Vorbereitungen für die ersten Assignments bzw. Mid-semester Exams beginnen. In dieser Woche standen zwar noch keine an, in der kommenden Woche dafür aber direkt zwei.

Am Donnerstagabend mussten wir das doch so spannende IT Auditing-Tutorial ausfallen lassen und zu einem Vortrag von David Wyatt zum Thema “Can Entrepreneurs merge .com and .org?” gehen.

Presentation - Can Entrepreneurs merge .com and .org?

Anschließend sind wir noch ins recht leere Royal Exchange auf ein Bierchen gefahren.

Am Freitagmittag hat Nicole ihren Englischkurs erfolgreich abgeschlossen und gleich ihren Rückflug um eine Woche nach hinten verschoben, damit sie nicht direkt am nächsten Tag hätte zurückfliegen müssen. Am Abend gab es ein unerwartetes Wiedersehen mit Fabienne, die im ersten Semester mit uns auf Fidschi war. Sie macht ein Praktikum in Brisbane und am Abend haben wir ihren Geburtstag im Fox in Southbank gefeiert.

Das Wochenende habe ich dann sowohl mit Lernen als auch Kultur verbracht – am Sonntag waren Nicole und ich in der GoMA (Gallery of Modern Art).

Sneak Preview: Hot Fuzz (12.03. – 18.03.2007)

Eine recht unspektakuläre Woche liegt hinter mir und neben den Vorlesungen gab es nicht viele weitere Highlights. Bevor jemand fragt, natürlich sind Vorlesungen Highlights. 😉

Am Mittwochabend musste ich sogar ein Tutorial gegen die Vorpremiere von Hot Fuzz eintauschen. Direkt von der Uni sind Nicole und ich in die Stadt zum Kino im Myer Centre gefahren, um dort die Vorpremiere des bisher besten Films des Jahres zu sehen – präsentiert vom Radiosender Nova.

Sneak Preview Hot Fuzz

Am Freitagabend haben wir – Nicole und ich – beschlossen, dass wir dem Valley mal einen ordentlichen Besuch abstatten müssen und waren zuerst in einem brandneuen Club namens Planet Nightclub. Anschließend waren wir in einem sehr stylischen Club, in dem alles recht orientalisch gehalten war.

Am Samstag waren wir abends auf Tobis Geburtstagsparty (ein Kommilitone von mir) und haben dort gegrillt. Den Sonntag haben wir dann nach längerem Ausschlafen an der Lagune – Brisbanes künstlichem Strand verbracht.

The Whitsundays (08.03. – 11.03.2007)

1. Tag

Sunshine CoastAm Morgen musste ich noch zur Vorlesung und um kurz nach 11 Uhr saßen Nicole und ich schon im Taxi Richtung Flughafen. Dort waren wir so früh, dass der Checkin von Jetstar noch gar nicht geöffnet hatte. Gut 10 Minuten später waren wir dann aber doch eingecheckt und zwar als Passagiere Nr. 1 und 2. Vor dem Flug gab es noch eine Stärkung bei Red Rooster und gegen 15 Uhr waren wir dann auf dem sehr überschaubaren Whitsunday Coast-Flughafen. Von dort ging es mit dem Bus nach Airlie Beach, wo wir nach dem Checkin ins Beaches Backpackers noch zum Anbieter des Segeltörns gegangen sind. Anschließend haben wir die Happy Hour unseres Hostels genutzt und waren danach auf der Dachterrasse eines Steak-Restaurant Abendessen. Im Biergarten unseres Hostels haben wir den Abend ausklingen lassen.

2. Tag

Snorkelling The WhitsundaysDa die Tour erst um 13 Uhr starten sollte, konnten wir sogar relativ lange ausschlafen. Um 10 Uhr mussten wir dann aber doch auschecken und sind in einem sehr schönen Cafe frühstücken gewesen bevor wir uns auf den Weg zur Abel Point Marina gemacht haben. Dort wurde uns vor dem Boarden des Schiffes noch schnell ein Stinger Suit gegen die Jellyfishes verpasst (der natürlich wieder extra bezahlt werden musste). Nachdem alle Passagiere und Crew beisammen waren, ging es auf der Apollo, einer 80 Fuß Yacht, die schon das Sydney-Hobart Race gewonnen hat, raus aus dem Hafen in Richtung Whitsunday Islands. Da wir nicht besonders viel (oder besser gar keinen) Wind hatten, waren wir eher ein Motorsegler bis zu unserem ersten Schnorchelstopp. Dort haben wir unsere Stinger Suits angezogen und waren erstmal im Great Barrier Reef schnorcheln. Nach diesem ersten Highlight ging es dann zur Hook Passage, wo wir den Anker geworfen haben und übernachtet haben.

3. Tag

Nicole & IBei leichter Bewölkung sind wir früh morgens Richtung Tongue Bay bzw. Whitehaven Beach aufgebrochen. Auf Whitsunday Island angekommen sind wir erstmal zum Lookout über den Whitehaven Beach hochgeklettert und haben den einmalig weißen Sand des Strandes bestaunt. Da uns unser Skipper erst um 11:30 Uhr abholen sollte, hatten wir noch gute zwei Stunden Zeit um uns an den Strand zu legen, wo man förmlich von beiden Seiten gegrillt wurde – einerseits von der Sonne am mittlerweile wolkenlosen Himmel und andererseits vom absolut weißen Sand. Nach unserer Rückkehr auf die Apollo ging es nach dem Mittagessen erst einmal auf einen längeren Segeltörn bis zu unserem zweiten Schnorchelspot im Riff. Dort haben wir die letzten Bilder mit unserer Unterwasserkamera geschossen und einige interessante Fische und Korallen gesehen. Nach dem Schnorcheln ging es unter Segel (es war tatsächlich ein bisschen Wind aufgekommen) zu unserem zweiten Übernachtungsankerplatz. Auf dem Weg dorthin haben wir noch eine riesige Schildkröte überholt und wurden von zwei Delfinen kurzzeitig begleitet.

4. Tag

Group PictureWie am gestrigen Morgen wurden wir vom Anlassen des Motors unsanft geweckt. Nach dem Frühstück sind wir dann Richtung Airlie Beach wieder aufgebrochen und konnten dabei – dank einer soliden Brise – sogar auf den Motor verzichten. Gegen 11 Uhr waren wir wieder in Airlie Beach und haben erstmal in einem Hafencafe etwas gegessen. Nach einer wohlverdienten und vor allem nötigen Dusche wurden wir auch schon vom Flughafen-Shuttlebus abgeholt, der uns wieder zum Whitsunday Coast-Flughafen gebracht hat. Dort stand für mich noch ein Highlight an: Der Flug zurück nach Brisbane war mein 100ster Flug – leider gab es keinen Champagner an Bord der Jetstar-Maschine, so dass Nicole und ich uns mit Pepsi und ein paar Pringles zufrieden geben mussten. 😉 In Brisy angekommen sind wir mit dem Airtrain wieder zurück nach Hause gefahren und waren zum Abendessen beim Mongolen um die Ecke (All you can eat ;-)).

Courses & The Whitsundays (05.03. – 11.03.2007)

Das Wichtigste zuerst: Diese Woche sollte einerseits aus langweiligen Vorlesungen bestehen und andererseits aus einem Trip zu den Whitsunday Islands. Aber immer der Reihe nach. Am Montag habe ich endlich meine Wunschkurse zusammengestellt und dieses Semester werde ich die folgenden Kurse belegen:

– Business Information Systems
– Information Systems Control & Audit
– Information Analysis & Design
– Commercial Internet Security

In allen Kursen sind wir mehr als ausreichend mit Assignments und dergleichen eingedeckt worden. Ein kleiner Trost: Im Fach “Information Analysis & Design” gibt es kein Final Exam. Aber wer denkt heute schon daran.

Am Dienstag habe ich beim Radiosender Nova noch Karten für die Vorpremiere von Hot Fuzz gewonnen – die Actionkomödie mit Nick Frost und Simon Pegg startet übrigens erst im Juni in den deutschen Kinos.

Am Mittwoch war es dann soweit: Nicole und ich mussten für unseren Whitsunday-Trip die Rucksäcke packen. Spontan haben wir nach den anstrengenden ersten zwei Wochen des Semesters beschlossen, zu den Whitsunday Islands zu fliegen und dort einen Segeltörn zu machen. Mehr zum diesem Kurzurlaub findet Ihr im separaten Whitsunday-Blogeintrag.

First Week (26.02. – 04.03.2007)

Auch 3,5 Monate Semesterferien gehen irgendwann einmal zu Ende und diese Woche war es soweit. Nachdem ich am Montagmorgen den Mietwagen wieder bei Europcar in der Stadt zurückgegeben habe, wartete am Nachmittag auch schon die erste Vorlesung (Business Information Systems) auf mich. Diese Woche habe ich mir vorgenommen, neben meinen Hauptfächern noch einige andere Kurse anzugucken, um ein interessantes Wahlpflichtfach zu finden. Also musste ich bis auf Freitag an jedem Tag zur Uni. Nebenbei gab es noch einige organisatorische Dinge zu erledigen, wie Internet beantragen, Textbooks besorgen etc.

Am Wochenende, genauer am Freitag waren wir im Fridays (was ein Zufall), um uns von der anstrengenden ersten Woche zu erholen. Da der Nachtbus direkt vor unserer Nase weggefahren ist, mussten wir dann wohl oder übel ein Taxi nehmen. Am Sonntag haben Nicole und ich eine Fahrradtour entlang des Brisbane Rivers gemacht. Weiter als New Farm sind wir dann doch nicht gekommen, konnten dort im Park aber ein Picknick machen.